StartseiteKW-Stocksee aktuellPinnwandTermineLinksHistorischesImpressumArchiv/Bürgermeisterbriefe

Archiv/Bürgermeisterbriefe:

Bürgermeisterbriefe

Allgemein:

Startseite


Projekt „Alte Meierei“

Nach Informationen durch den früheren Bürgermeister, Gesprächen im Amt und mit dem Vorstand des TSV Stocksee, zwei Objektbesichtigungen und Gesprächen mit den Mietern, muss ich folgendes feststellen:

der geplante Umbau bezieht sich lediglich auf eine „Teilsanierung“ der „Alten Meierei“ dessen Kosten sich von ursprünglich 117.000 € durch zusätzliche Maßnahmen zunächst auf 171.300 € erhöht haben. Von dieser Summe übernimmt der Landes- / Kreissportverband eine Anteil von 61.000 €. Von der gekürzten Fördersumme hat die Gemeinde bereits 25.000,-€ übernommen.Nach Einholung der Angebote haben sich die Kosten mit Stand vom 16.06.2008 auf 230.600 € erhöht.Von der Gemeinde wären derzeit ca. 170.000 € für diese Teilsanierung aufzubringen. (ausfallende Eigenleistungen des TSV bereits enthalten)Jegliche Mehrkosten, wären laut Beschlusslage in voller Höhe von der Gemeinde zu tragen.Weitere Zuschüsse für eine Restsanierung können nicht in Anspruch genommen werden.Gravierend erscheint mir der Umstand, dass die Kosten für eine früher oder später notwendige „Restsanierung“ ( Obergeschoss mit Treppe und Hauptdach) für das Objekt nicht erhoben wurden und keine Gesamtplanung für das Objekt besteht.Die Höhe der Kosten einer zwingend notwendigen Restsanierung, auch entsprechend den Anforderungen eines „Energiepasses“ sind bisher völlig offen.
Somit ist die geplante Maßnahme beim derzeitigen Stand nicht zu verantworten!

Aus meiner Sicht ist es unzumutbar, Mieter während der Umbaumaßnahmen im Objekt, OG, wohnen zu lassen: Lärm, Staub, Unterbrechungen der Versorgungsleitungen,
Verlegung elektrischer Anlagen in der Wohnung
Mehrkosten, da später bauliche Änderungen notwendig sind (Energiepass!!)

Es ist zu befürchten, dass die Kosten einer Gesamtsanierung den Immobilienwert des Objektes bei weitem übersteigen – selbst bei Hervorhebung eines ideellen Wertes – Erhalt des Gebäudes – muss sich die Gemeinde die Frage stellen – ob die damit verbunden Kosten im Interesse anderer Aufgaben gerechtfertigt sind.

Aufträge zum Umbau sind vom TSV Stocksee als Bauträger bisher nicht in Auftrag gegeben worden. Die Angebotsfristen wurden zunächst bis zum 01.09.2008 durch das Amt verlängert.

Die Gemeindevertretung Stocksee hat eine Entscheidung zu treffen, ob bei der Entwicklung an den bisherigen Planungen und finanziellen Zusagen festgehalten werden kann!

Bisherige Kosten?
-Planungskosten-Architekt?
-Garagen, nur Aufstellkosten

Fördermittel?
-müssten neu beantragt werden –Anbau/ Neubau höhere Fördermittel?

Es gibt keinen Zweifel an der Notwendigkeit eines entsprechenden Raumes zur Förderung des dörflichen Gemeinschaftslebens – sportlicher Nutzung!
Deshalb wird eine preisgünstige Alternative gesucht, die sich zügig umsetzen lässt!

Als preisgünstigere Alternativen bieten sich neue Anbauten mit mindestens vergleichbarer Nutzfläche am bestehendenSportlerheim, mit Option zur Nutzung des Sportplatzes, oder amFeuerwehrgerätehaus, derzeit laut Amt aus rechtlichen Gründen nicht möglichan.

Deshalb folgende Vorschläge:

Erhebung der Gesamtkosten für eine Sanierung der „Alten Meierei“ entsprechend der Vorschriften zur Erlangung eines Energiepasses, damit die Wohnung im OG Prüfung, Vorplanung mit Kostenerhebung zum Neu-Anbau am bestehendenSportlerheim in einer mindestens entsprechenden Größenordnung und der
Option auf Nutzung des Sportgeländes

Prüfung eines Anbaus an das Feuerwehrgerätehaus -
Ich hoffe, auf eine einvernehmliche Lösung.



Stocksee, 14.08.2008, Dierk Jansen